EuGH erklärt Privacy Shield für ungültig ///

EuGH kippt Privacy Shield! – Was bedeutet das für Ihr Unternehmen und worauf ist nun zu achten?

EUGH kippt Privacy Shield

Am 16. Juli 2020 erklärte der Gerichthof der Europäischen Union (EuGH) das EU-US Privacy Shield im Rahmen des Verfahrens Max Schrems, Facebook und der irischen Datenschutzbehörde für ungültig (Pressemitteilung, vollständiges Urteil).

Gemäß der DSGVO sind Datenübermittlungen personenbezogener Daten in Drittländer nur zulässig, wenn die Anforderungen in Kapitel V gegeben sind.

Zu den zulässigen Voraussetzungen zählen der Angemessenheitsbeschluss der europäischen Kommission, indem festgelegt wird, welche Länder ein angemessenes Datenschutzniveau bieten (Auflistung) oder, wenn dieser nicht vorhanden ist, geeignete Garantien gemäß Artikel 46 f. vorliegen müssen. Zu den Garantien zählen die Standarddatenschutzklauseln (SCC), Binding Corporate Rules (BCR) und das EU-US Privacy Shield, welches nun als Rechtgrundlage für eine Übermittlung nicht mehr herangezogen werden darf. Weitere Rechtsgrundlagen, die für eine Übermittlung in Drittstaaten herangezogen werden können stellen die in Artikel 49 nominierten Ausnahmen für bestimmte Fälle dar, wie etwa die Einwilligung der Betroffenen.

Kurzfristig gesehen, ist es ratsam Empfänger und Datenübermittlungen in die USA auf deren Rechtsgrundlage zu prüfen, vor allem diejenigen, die sich auf das EU-US Privacy Shield stützen und hier eine andere Basis als Rechtsgrundlage festzulegen. Dienstleister bzw. Anbieter aus den USA nochmals zu überprüfen, ggf. nach EU-Servern zu hinterfragen oder andere Dienstleister in Anspruch zu nehmen. Darüber hinaus sind ggf. Verträge und Datenschutzhinweise anzupassen.

Nichtsdestotrotz heißt es nun nicht in Panik zu verfallen, sondern die Lage sachlich zu beurteilen, die weiteren Entwicklungen und Entscheidungen zu beobachten und gegebenenfalls rechtliche Unterstützung zu suchen.

Weitere Beiträge:

CRISAM Datenschutz Management

Dataprotect

NOYB

Sie haben noch Fragen? Kontaktieren Sie uns einfach über unser KONTAKTFORMULAR!

Weitere Themen ///

Risikomanagement in Echtzeit

 

Risikomanagement in Echtzeit

Wir haben eine Methode für die Erkennung von Anomalien auf multidimensionalen Zeitreihendaten entwickelt und dies mit Clustern aus Nachrichtenartikeln kombiniert, um automatisch mögliche Risiken für Unternehmen zu erkennen. Dazu sammeln wir Daten wie zum Beispiel die Anzahl der Artikel, Anzahl positiver und negativer Artikel sowie den Aktienwert.

zum Artikel

CRISAM® 2021.4 & CONTENT RELEASE

 

CRISAM® 2021.4 & CONTENT RELEASE

Im Release 2021.4 freuen wir uns Ihnen CRISAM® Neuerungen und Erweiterungen zu präsentieren beim Web Access Dashboard, den Mail Templates, der Bausteinauswahl sowie Performance Verbesserung. Außerdem gibt es zahlreiche neue Knowledge Packs, z.B. im Bereich Automotive, BaFin oder Critical Infrastructure.

zum Artikel

CRISAM®@Media Futures Summit

 

CRISAM®@Media Futures Summit

Am Donnerstag, 4. November 2021 findet an der FH OÖ Campus Hagenberg der 1. Media Futures Summit statt und CRISAM® ist dabei.

zum Artikel

Der CRISAM® Community Talk im Herbst – ein Rückblick

 

Der CRISAM® Community Talk im Herbst – ein Rückblick

Am Dienstag, 19.10.2021 war es soweit. Der zweite CRISAM® Community Talk fand online statt und die Beteiligung war fantastisch. Zahlreiche Teilnehmer aus den verschiedensten Branchen nahmen sich einen Tag Zeit für den Austausch unter Risikomanagement Experten.

zum Artikel

Risikomanagement in Echtzeit

 

Risikomanagement in Echtzeit

Mit dem Forschungsprojekt CRISAM.AI werden Methoden der künstlichen Intelligenz (Artificial Intelligence) für das Risikomanagement in Unternehmen weiterentwickelt und angewendet.

zum Artikel

Software Release CRISAM® 2021.3

 

Software Release CRISAM® 2021.3

Im Release 2021.3. freuen wir uns Ihnen Feature Highlights im CRISAM® WebAccess zu präsentieren u.a. mit der Powerliste, der Kommentarfunktion und zahlreichen Neuerungen für IRM Kunden.

zum Artikel

 

Bleiben wir in Kontakt ///